Gedichte zum Nachdenken
 
     
     
 
Kalender
 
 
 
Gedichte über Trauer, Tod und das Leben danach!
nicki080182Onlinestatus
Meine Blogs
Links
Text Suche
Blog Abo
Diesen Blog abonnieren
Blog Status
Online seit:
Di, 07.10.2003 20:34
Mi, 06.10.2010 00:48
Einträge [353]
Kommentare [200]
Abos [6]
Zugriffe [867068]
 
Kategorie:
Admin:
nicki080182Onlinestatus
Moderatoren: keine
 
www.sms.at/blogs
www.sms.at
   
Segen Der Trauernden
 
 
Do, 08.12.2005 20:20
 
Gesegnet seien alle, die mir jetzt nicht ausweichen.
Dankbar bin ich für jeden, der mir einmal zulächelt und mir seine Hand reicht, wenn ich mich verlassen fühle.
Gesegnet seien die, die mich immer noch besuchen, obwohl sie Angst haben, etwas Falsches zu sagen.
Gesegnet seien alle, die mir erlauben von dem Verstorbenen zu sprechen.
Ich möchte meine Erinnerungen nicht totschweigen!

Ich suche Menschen, denen ich mitteilen kann, was mich bewegt.
Gesegnet seien alle, die mir zuhören, auch wenn das, was ich zu sagen habe, sehr schwer zu ertragen ist.
Gesegnet seien alle, die mich nicht ändern wollen, sondern geduldig so annehmen, wie ich jetzt bin.
Gesegnet seien alle, die mich trösten und mir zusichern, dass Gott mich nicht verlassen hat.

Oh Herr, birg du uns alle in Deiner Hand!
Nimm du dich unserer an.
Bei dir bleiben wir - ganz gleich, ob wir noch leben oder gestorben sind.

Marie-Luise Wölfing
 
nicki080182Onlinestatus  | Kommentare [2]
 
Ratschläge Eines Sterbenden
 
 
Do, 08.12.2005 20:10
 
Lass mich in den letzten Stunden meines Lebens nicht allein. Bleibe bei mir, wenn mich Zorn, Angst, Traurigkeit und Verzweiflung heimsuchen und hilf mir zum Frieden zugelangen. Denke nicht, wenn du ratlos an meinem Bette sitzt, dass ich tot sei. Ich höre alles was du sagst auch wenn meine Augen gebrochen scheinen. Das richtige wäre mir etwas zu sagen, das es mir nicht schwerer, sondern leichter macht mich zu trennen.

So vieles, fast alles, ist mir jetzt nicht mehr wichtig. Ich höre, obwohl ich schweigen muss und nun auch schweigen will. Halte meine Hand. Ich will es mit der Hand sagen. Wisch mir den Schweiß von der Stirn. Streiche mir die Decke glatt. Wenn nur noch Zeichen sprechen können so lass sie sprechen. Dann wird auch das Wort zum Zeichen.

Und ich wünsche mir, dass du beten kannst. Klage nicht an, es gibt keinen Grund. Sage Dank. Du sollst von mir wissen, dass ich der Auferstehung näher bin als du selbst. Lass mein Sterben dein Gewinn sein. Lebe dein Leben fortan etwas bewusster. Es wird schöner, reifer und tiefer, inniger und freundlicher sein als es je zuvor war, vor meiner letzten Stunde, die meine Erste ist.

Aus: Förderverein "Hospiz Krefeld e. V."
 
nicki080182Onlinestatus  | Kommentare [2]
 
Erinnerungen
 
 
Do, 17.11.2005 05:05
 
Das Schlimme am Tod ist nicht die Tatsache,
dass er uns einen geliebten Menschen nimmt,
sondern vielmehr,
dass er uns mit unseren Erinnerungen allein lässt.
 
nicki080182Onlinestatus  | Kommentare [9]
 
Erlösung
 
 
Do, 17.11.2005 05:05
 
Als die Kraft zu Ende ging war's kein Sterben -->
war's Erlösung!
 
nicki080182Onlinestatus  | Kommentare [6]
 
In Schweren Stunden
 
 
Do, 17.11.2005 05:04
 
In diesen schweren Stunden besteht unser Trost oft nur darin,
liebevoll zu schweigen und schweigend mitzuleiden.
 
nicki080182Onlinestatus  | Kommentare [2]
 
 
ältere Einträge neuere Einträge
   
 
 
sms.at Haftungsausschluss: Die in diesem Bereich angeführten Inhalte stellen zur Gänze oder zum Teil fremd erstellte Inhalte unserer User dar. sms.at hat auf diesen Content keinen Einfluss und übernimmt keine Haftung hiefür. Wenn dich dieser fremde Content in deinen rechtlichen Interessen verletzt, ersuchen wir um Mitteilung an: kundenservice@sms.at