Helfen
 
     
     
 
Kalender
 
 
 
sassegOnlinestatus
Meine Blogs
Text Suche
Blog Abo
Diesen Blog abonnieren
Blog Status
Online seit:
Sa, 03.01.2015 15:40
Sa, 03.01.2015 16:02
Einträge [1]
Kommentare [0]
Abos [0]
Zugriffe [3412]
 
Kategorie:
Admin:
sassegOnlinestatus
Moderatoren: keine
 
www.sms.at/blogs
www.sms.at
   
Zählt Hilfeleistung in dieser Gesellschaft
 
 
Sa, 03.01.2015 16:02
 
In diesem Blog möchte ich mich zu einem schrecklichen Zwischenfall äußern , der sich gestern in der Wiener U-Bahn ereignete . Ein 58 -jähriger Mann erlitt einen Herzinfarkt und erhielt weder von den anwesenden Passanten von zwei anwesenden Mitarbeitern der Wiener Linien die erforderliche Hilfestellung in Form der ersten Hilfe und der anschließenden Alarmierung der Rettung .
Ich will aus meinem Zorn für dieses unmenschliche Verhalten , daß durch diesen Zwischenfall sichtbar wurde gar nicht verschweigen . Wenn einer bzw. eine der arroganten Personen in Notlage sich befunden hätte, so wären sie nach meiner Meinung nach sicherlich heilfroh gewesen, wenn jemand für sie die Rettung alarmiert hätte .
In diesem Zusammenhäng möchte ich drauf hinweisen , daß dieses Verhalten der Passanten sogar gemäß § 95 der österreichischen Strafprozessordnung sogar verfolgt werden könnte ( siehe ttp://www.jusline.at95_Unterlassung_der_Hilfeleistung_StGB.html).
In dieser Hinsicht finde ich es sehr traurig , dass die Gesellschaft so kaltherzig und unsolidarisch im Umgang miteinander geworden ist. Das christliche Gebot der Nächstenliebe scheint zu einer abgedroschen Floskel verkommen zu sein , an die man sich nur am 24.12. anlässlich von Licht ins Dunkel zu erinnern scheint
Doch was sollten nun die Konsequenzen aus dieser Geschichte sein ?
Sollten diejenigen ausgeforscht werden , die die Hilfeleistung unterlassen haben , so sollten sie sich nicht nur vor dem Strafrichter verantworten ,sondern zu weitergehenden Sanktionen verpflichtet werden .
Ich könnte mir z.b sehr gut voirstellen ,daß man den Leuten dann auch die Begräbniskosten für den nun Verstorbenen als " Strafe" auferlegen sollte . Ferner sollte man Ihnen Sozialstunden in einem Pflegeheim oder einer anderen Einrichtungen auferleben. In diesem Sinne sollte die Strafe auch einen Weg der Selbstreflexion und des Nachdenkens über das eigene Versagen bewirken .
Ich bin gespant ,wie denn meine Freunde hier auf sms.at diese Geschichte bewerten.
 
sassegOnlinestatus  | Kommentare [0]
 
 
 
   
 
 
sms.at Haftungsausschluss: Die in diesem Bereich angeführten Inhalte stellen zur Gänze oder zum Teil fremd erstellte Inhalte unserer User dar. sms.at hat auf diesen Content keinen Einfluss und übernimmt keine Haftung hiefür. Wenn dich dieser fremde Content in deinen rechtlichen Interessen verletzt, ersuchen wir um Mitteilung an: kundenservice@sms.at