Mykonos
Taube21Onlinestatus
Links
Kalender
MODIMIDOFRSASO
123
45678910
111213141516
17
18192021222324
25262728
«Februar 2019
Text Suche
Blog Abo
Diesen Blog abonnieren
Blog Status
Online seit:
Mi, 05.08.2009 19:56
Mi, 30.01.2019 17:25
Einträge [43]
Kommentare [0]
Abos [0]
Zugriffe [13313]
 
Kategorie:
Admin:
Taube21Onlinestatus
Moderatoren: keine
 
www.sms.at/blogs
www.sms.at
   
Margaret Atwood - The Handmaid's Tale
 
 
Mi, 30.01.2019 17:25
 
Chapter Twenty

I admired my mother in some ways, although things between us were never easy. She expected too much from me, I felt. She expected me to vindicate her life for her, and the choices she’d made. I didn’t want to live my life on her terms. I didn’t want to be the model offspring, the incarnation of her ideas. We used to fight about that. I am not your justification for existence I said to her once.

Chapter Twenty-Six

[…] But I also felt guilty about her. I felt I was an intruder, in a territory that ought to have been hers. Now that I was seeing the Commander on the sly, if only to play his games and listen to him talk, our functions were no longer as separate as they should have been in theory. I was taking something away from her, although she didn’t know it. I was filching. Never mind that it was something she apparently didn’t want or had no use for, had rejected even; still, it was hers, and if I took it away, this mysterious “it” I couldn’t even quite define – for the Commander wasn’t in love with me, I refused to believe he felt anything for me as extreme as that – what would be left for her?

Chapter Twenty-Eight

That night, after I’d lost my job, Luke wanted me to make love. Why didn’t I want to? Desperation alone should have driven me. But I still felt numbed. I could hardly even feel his hands on me.
What’s the matter? he said.
I don’t know, I said.
We still have … he said. But he didn’t go on to say what we still had. It occurred to me that he shouldn’t be saying we, since nothing that I knew of had been taken away from him.
We still have each other, I said. It was true. Then why did I sound, even to myself, so indifferent?
He kissed me then, as if now I’d said that, things could get back to normal. But something had shifted, some balance. I felt shrunken, so that when he put his arms around me, gathering me up, I was small as a doll. I felt love going forward without me.
He doesn’t mind this, I thought. He doesn’t mind it at all. Maybe he even likes it. We are not each other’s, any more. Instead, I am his.
Unworthy, unjust, untrue. But that is what happened.
So Luke: what I want to ask you now, what I need to know is, Was I right? Because we never talked about it. By the time I could have done that, I was afraid to. I couldn’t afford to lose you.

Chapter Thirty

The night before we left the house, that last time, I was walking through the rooms. Nothing was packed up, because we weren’t taking much with us and we couldn’t afford even then to give the least appearance of leaving. […]
The cat, is what he said.
Cat? I said, against the wool of his sweater.
We can’t just leave her here.
I hadn’t thought about the cat. Neither of us had. Our decision had been sudden, and then there had been the planning to do. I must have thought she was coming with us. But she couldn’t, you don’t take a cat on a day trip across the border.
Why not outside? I said. We could just leave her.
She’d hang around and mew at the door. Someone would notice we were gone.
We could give her away, I said. One of the neighbours. Even as I said this, I saw how foolish that would be.
I’ll take care of it, Luke said. And because he said it instead of her, I knew he meant kill. That is what you have to do before you kill, I thought. You have to create an it, where none was before. You do that first, in your head, and then you make it real. So that’s how they do it, I thought. I seemed never to have known that before.
Luke found the cat, who was hiding under our bed. They always know. He went into the garage with her. I don’t know what he did and I never asked him. I sat in the living room, hands folded in my lap. I should have gone out with him, taken that small responsibility. I should at least have asked him about it afterwards, so he didn’t have to carry it alone; because that little sacrifice, that snuffing out of love, was done for my sake as well.
 
Taube21Onlinestatus
 
Robert Seethaler - Der Trafikant
 
 
Mi, 30.01.2019 12:15
 
"Dieser Mensch!", holte er aus. "Dieser sogenannte Fleischhacker - den man allerdings viel zutreffender als einen Wurstpanscher bezeichnen sollte, weil er nämlich seine Würste mit altem Fett und Sägemehl streckt -, dieser sogenannte Mensch und Wurstpanscher also, hat Blut an den Händen. Außerdem hat er Scheiße im Hirn und die schwarze Gemeinheit im Herzen. Und wenn man sich so umschaut, ist er damit nicht alleine. Bis jetzt hat nur eine Sau dran glauben müssen. Oder von mir aus ein paar Hendln. Bis jetzt ist nur das Geschäft eines Trafikanten besudelt worden. Aber hier und heute frage ich euch: Was oder wer kommt als Nächstes dran?"
Niemand sagte etwas, einige Leute grinsten, einige schüttelten den Kopf, jemand ging, andere kamen dazu und drängelten sich zwischen die Schaulustigen.
"Einer hat Blut an den Händen, und die anderen stehen da und sagen nix. So ist es immer!", fuhr Otto Trsnjek fort, während Roßhuber mit einem schiefen Lächeln daneben stand. "So ist es immer, so war es immer, und so wird es immer sein, denn so steht es wahrscheinlich irgendwo geschrieben, und so ist es eingeimpft in die unendlich blöden Schädel des Menschengeschlechts. ..."


Franz musste an die Totenmaske denken, die hinter dem Altar in der Nußdorfer Kapelle hing. Sie zeigte das Antlitz irgendeines Dorfheiligen, dessen Name und Herkunft sowie die Gründe seiner angeblichen Heiligsprechung über die Jahre verloren gegangen waren und der je nach Blickwinkel oder Lichteinfall wahlweise freundlich oder verschlagen in den Kirchenraum schaute und den Kindern während der Sonntagsmesse Angst machte. Eigentlich konnte ihn niemand leiden, aber bislang hatte sich noch kein Pfarrer getraut, ihn abzuhängen und im Kirchenkeller in der Kiste mit den alten, von der Zeit zerfressenen Gebetsbüchern zu verstauen, schließlich wusste man ja doch nie so genau, und sicher ist sicher, denn Gottes Wege sind unergründlich.
 
Taube21Onlinestatus
 
Arundhati Roy - The God of Small Things
 
 
So, 25.02.2018 20:01
 
Paradise Pickles & Preserves

Estha had always been a quiet child, so no one could pinpoint with any degree of accuracy exactly when (the year, if not the month or day) he had stopped talking. Stopped talking altogether, that is. The fact is that there wasn’t an ‘exactly when’. It had been a gradual winding down and closing shop. A barely noticeable quietening. As though he had simply run out of conversation and had nothing left to say. […] Slowly, over the years, Estha withdrew from the world. He grew accustomed to the uneasy octopus that lived inside him and squirted its inky tranquillizer on his past. Gradually the reason for his silence was hidden away, entombed somewhere deep in the soothing folds of the fact of it.


Abhilash Talkies

Baby Kochamma, weighed down by her melons, would not admit to herself that she was looking forward to the picture. She preferred to feel that she was only doing it for the children’s sake. In her mind she kept an organized, careful account of Things She’d Done For People, and Things People Hadn’t Done For Her.


Welcome Home, our Sophie Mol

[…] Because Ammu had not had the kind of education, nor read the sorts of books, nor met the sorts of people, that might have influenced her to think the way she did.
She was just that sort of animal.


Work is Struggle

And there it was again. Another religion turned against itself. Another edifice constructed by the human mind, decimated by human nature.


The History House

Blue-lipped and dinner-plate-eyed, they watched, mesmerized by something that they sensed but didn’t understand: the absence of caprice in what the policemen did. The abyss where anger should have been. The sober, steady brutality, the economy of it all.
They were opening a bottle.
Or shutting a tap.
Cracking an egg to make an omelette.
The twins were too young to know that these were only history’s henchmen. Sent to square the books and collect the dues from those who broke its laws. Impelled by feelings that were primal yet paradoxically wholly impersonal. Feelings of contempt born of inchoate, unacknowledged fear – civilization’s fear of nature, men’s fear of women, power’s fear of powerlessness.
Man’s subliminal urge to destroy what he could neither subdue or deify.
Men’s Needs.
What Esthappen and Rahel witnessed that morning, though they didn’t know it then, was a clinical demonstration in controlled conditions (this was not war after all, or genocide) of human nature’s pursuit of ascendancy. Structure. Order. Complete monopoly. It was human history, masquerading as God’s Purpose, revealing herself to an under-age audience.
There was nothing accidental about what happened that morning. Nothing incidental. It was no stray mugging or personal settling of scores. This was an era imprinting itself on those who lived in it.
History in live performance.
If they hurt Velutha more than they intended to, it was only because any kinship, any connection between themselves and him, any implication that if nothing else, at least biologically he was a fellow creature – had been severed long ago. They were not arresting a man, they were exorcizing fear. They had no instrument to calibrate how much punishment he could take. No means of gauging how much or how permanently they had damaged him.
Unlike the custom of rampaging religious mobs or conquering armies running riot, that morning in the Heart of Darkness the posse of Touchable Policemen acted with economy, not frenzy. Efficiency, not anarchy. Responsibility, hot hysteria. They didn’t tear out his hair or burn him alive. They didn’t hack off his genitals and stuff them in his mouth. They didn’t rape him. Or behead him. After all, they were not battling an epidemic. They were merely inoculating a community against an outbreak.
 
Taube21Onlinestatus
 
Benoite Groult - Salz auf unserer Haut
 
 
Mi, 04.10.2017 10:25
 
II. Yvonnes Hochzeit

Ich hatte ein hellbeiges Kostüm aus Tussahseide an, das alles andere als provinziell wirkte, Schuhe mit Riemchen um die Fesseln, was meine (von der Natur sowieso freundlich bedachten) Beine vorteilhaft zur Wirkung brachte, und dazu kam jene ruhige, überlegene Ausstrahlung, die das Privileg von Menschen ist, die sich niemals wünschen mußten, anderswo zur Welt gekommen zu sein als in der weichen Wiege, die das Schicksal ihnen zugeteilt hat.

IV. Die zehn folgenden Jahre

Plötzlich entdeckte ich an mir eine ganz neue Fähigkeit zum Glück und eine unerwartete Bereitschaft zum Lachen und zum Leichtsinn. Das Härteste im Unglück ist nicht so sehr das Unglücklichsein als die Tatsache, daß man sich des Lebensminimums an Sorglosigkeit beraubt fühlt, der Zuflucht zum Lachen, besser noch zum rettenden Lachkrampf, der einen inneren Kurzschluß bewirkt und einen schnaufend zurückläßt, bis ein tiefer Seufzer die Spannungen endgültig löst. Das Unglück ist entsetzlich ernst.

V. Die fernen Inseln der Seychellen

Solange sie unter Menschen waren, wechselten sie nur ein paar belanglose Worte, warfen sich verstohlene Blicke zu, und ihre Verlegenheit wich allmählich jenem seltsamen juble, den sie nur zusammen empfanden: George Ohne-es und Lozerech hier auf den Seychellen, das konnte nur ein gewaltiger Scherz sein, über den sie als erste lachten.

VII. Disneyland

Jemand muß verrückt sein, dachte George, die sich von dem surrealistischen Ambiente vollkommen erdrückt fühlte: Entweder sind es die Bewohner all der europäischen Dörfer, die sich so einfältig um ihren Kirchturm scharen, mit ihrem Krämerladen und der Kneipe in einem, dem Schnapsbruder vom Dienst, dem Geruch nach frischem, warmem Brot auf der Straße vor der Bäckerei und dem alten Farbenhändler im grauen Kittel; oder aber es sind diese Mutanten hier, die endlos auf diesem monströsen Straßennetz aneinander vorbeifahren, das an Anlagen von elektrischen Spielzeugeisenbahnen erinnert, das gesäumt ist von Tausenden von Shopping-Centern, jedes für sich so groß wie der Tadsch Mahal, mit ihren Marmorbrunnen, ihren Glaswänden, ihren Kinos, in denn überall der gleiche Film gespielt wird, gefolgt von Wohngebieten, die aussehen, als seien sie gerade erst am Vorabend fertig geworden, so sauber und nackt wirken sie auf ihren Rasenflächen, die künstlicher aussehen als Teppichböden, anschließend Stadtzentren, wo dreißig Etagen hohe Mausoleen Tausende von pensionierten Paaren beherbergen, die unter luxuriösen Bedingungen auf den Tod warten; das Ganze umgeben von Einfamilienhäusern, deren hauptschmuck der geteerte driveway ist, der zur Dreifachgarage direkt an der Fassade führt, wodurch es möglich ist, das Auto zu besteigen, ohne durch den Garten zu gehen; die Gärten übrigens sind nur die Abstraktion eines Gartens: Keine einzige Blume, kein Liegestuhl, kein umgefallenes Kinderfahrrad ist da zu sehen, nur eine grüne Fläche, die durch ein unsichtbares Rohrsystem zweimal am Tag gesprengt wird, auch wenn es regnet, da die Anlage für die Saison durchprogrammiert ist.

„Das Flagler Museum ist seit 1906 in seinem ursprünglichen Zustand erhalten“, erwähnt der Führer ehrfurchtsvoll, als redete er von einem sehr alten, sehr edlen Jahrgang. Der Salon scheint aus dem Palazzo duccale in Mantua herausgelöst, die Decke aus der Giudecca in Venedig herausgerissen, die Wände sind präraffaelisch und die Badezimmer pompejanisch. Es sind echte Mosaiken, echte Gemälde, aber ihre Seele ist irgendwo unterwegs verlorengegangen. Alles ist von Unechtheit oder Lächerlichkeit geprägt.

„Ich hab‘ noch nie so was gesehen, und ich finde es toll. Mir macht das Spaß, als ob ich ein kleiner Junge wär‘, der noch nix anderes gesehen hat als den Zoo von Guidel und den Zirkus Martinez, der früher jeden Sommer auf Tournee durch die bretonischen Strandbäder ging!“ In der Tat, will George sagen, gesehen hast du noch nichts. Schlimmer noch, du hast noch nie etwas angeschaut.

VIII. Vézelay

Ich werde von Panik erfaßt, wenn mich eine Freundin anruft und mir sagt, sie habe einen unglaublichen Traum gehabt in der vergangenen Nacht, sie müsse ihn mir unbedingt kurz schildern, und ich würde verblüfft sein. Das bedeutet mit Sicherheit, daß ein langatmiger Bericht voller unbedeutender Episoden und einschläfernder Beschreibungen auf mich zukommt, denen die Träumerin außergewöhnliche Bedeutung beimißt und die sie für absolut unentbehrlich hält zum Verständnis. „Es war bei mir zu Hause, und gleichzeitig erkannte ich überhaupt nichts… Du weißt schon, was ich meine“… oder „Ich flog durch die Luft über die Stadt, als ob es das Natürlichste von der Welt wäre, verstehst du? Und du kannst dir überhaupt nicht vorstellen, wie glücklich es mich machte…“

ein wenig reden wir über Politik, so lange, bis er einige seiner endgültigen Formulierungen losgeworden ist. „Schwätzer, lauter Schwätzer!“ oder: „Ein Haufen von Idioten, das sage ich!“ Manchmal kommt auch „Eine Horde von Opportunisten und Schweinen“, je nachdem.

Mit seinen eigenen Kindern geht’s ganz gut, zumindest mit den beiden ältesten, aber allmählich haben sie so viele Diplome, daß er gar nicht mehr weiß, was er mit ihnen reden soll. Ich wage es nicht, ihm zu gestehen, daß Loic sich voller Verachtung geweigert hat zu studieren und daß er in einem grünen Linksgrüppchen aktiv ist, wo man gegen die Gewalt, aber auch gegen jegliche produktive Arbeit ist, um die Umwelt nicht zu verschmutzen und nicht dazu beizutragen, diese abscheuliche Konsum- und Verschwendungsgesellschaft zu bereichern. Schwer, Lozerech beizubringen – wo er doch gerade erst in diese Sphären aufgestiegen ist –, daß unsere Zivilisation des Wohlstands zu verdammen sei.

Ein kindlicher Zug kehrt in sein Gesicht zurück, aber seine Augen scheinen weniger blau. Das gibt es, solche Wasseraugen, die verblassen, wenn sie auf dem flachen Land sind. Nur wenn sie das Blau des Meeres widerspiegeln, haben sie ihre ganze Leuchtkraft.

IX. Auf, auf, ihr freien Menschen

Ich hatte inzwischen die unheilvolle Manie, meine beiden Männer zu vergleichen, und ich entdeckte, daß Sydney niemals an meinem Körper als an etwas Einzigartiges gedacht hatte, und auch nicht an mich als eine unersetbare Frau. Mit Recht übriens. Ich gab ihm vollkommen recht, aber ich hatte den Vorzug genossen, einen von mir Besessenen zu erleben, und ich konnte mich nicht mehr so recht an vernünftige Gefühle gewöhnen.
Ich erkannte, wie sehr im Zusammenleben alles eine Frage des Blickwinkels ist: Die gleiche Geste kann ärgern oder rühren, je nachdem ob man nach einem Grund sucht, mit jemandem zu leben oder jemanden zu verlassen.

Aus verschiedenen Gründen hätte er mich mittlerweile ganz gerne geheiratet, aber inzwischen war mir jegliche Lust dazu vergangen. Schon der Gedanke, in meinem Alter plötzlich einen amerikanischen Namen zu tragen! Und dann die Sache mit der Fürsorge im Alter, die als Superpack mit der Institution Ehe verkauft wurde … das widerstrebte mir. Dabei war Sydney noch nie so zärtlich, noch nie so besorgt gewesen. Man geht als Paar selten im selbstverständlichen Gleichschritt!

X. The roaring Fifties

Und ich wußte auch, daß meine Mutter es gutgeheißen hätte, daß ich für zwei lebte. Auch sie war von dieser Lebensgier befallen gewesen, und nie konnte sie sich bereitfinden, an irgendeiner Front den Kampf aufzugeben. Man muß lernen, den andern manchmal untreu zu ein um es sich selbst gegenüber nicht zu sein: Das war einer ihrer Grundsätze.
Mit zwanzig hätte ich die Haartracht einer Tahitianerin besessen, sie habe mir bis zur Taille gereicht, versuchte ich glaubhaft zu machen, um mein Image aufzumöbeln, aber es war ihnen schnurzpiepegal und sowieso glaubten sie mir kein Wort. Ich habe häufig bemerkt, daß einem die andern nie abnehmen, daß man auch einmal jung gewesen ist. Sie glauben’s nicht wirklich. Sie tun so, aus Höflichkeit.
Mit zwanzig konnte ich ihn im Grunde nur verlassen, weil ich damals dachte, ich würde weitere Liebhaber dieses Kalibers finden. Inzwischen weiß ich, daß sie zu selten sind, als daß man hoffen könnte, zwei im Laufe eines Lebens zu entdecken.
Bei fortschreitendem Alter neigt man dazu, seine ehemaligen Ichs unter der Persönlichkeit, die man für die echte hält, zu ersticken. Aber in Wirklichkeit sind sie alle da und warten nur auf eine ermunternde Geste, um ans Tageslicht zurückzukommen in all ihrer arroganten Lebendigkeit.

Er kann es nicht fassen, daß ich ihn nicht auf der Stelle um seinen Schutz angefleht habe, und ebensowenig kann ich es fassen, daß er sich als der Besitzer meiner Ehre fühlt. Es gelingt mir nicht, ihm klarzumachen, daß man nicht ihn beleidigt, indem man mich betatscht, und daß eine an ihn gerichtete Klage bedeutet hätte, daß ich meinen Status als Objekt zwischen zwei rivalisierenden Typen anerkannt hätte Er hört mir zwar zu, aber der Zorn umwölkt seine Augen und hindert ihn daran, einer logischen Argumentation zu folgen. Ich fühle mich wie eine Stute in einem Western, die ein Pferdedieb mit dem Lasso einzufangen versucht hat. Mein armer Cowboy hingegen ist überzeugt, mir einen Beweis seiner Liebe geliefert zu haben, und so betrachten wir uns von den beiden Seiten eines Abgrunds aus.
 
Taube21Onlinestatus
 
Charlotte Roche - Schoßgebete
 
 
Di, 26.09.2017 13:31
 
Dienstag

Die glücklichsten Momente in meinem Leben sind, wenn ich wilde Tiere sehe. Das sind in meinem Fall meistens ganz normale deutche Waldtiere, weil ich ja nie weit wegfahren würde. Ich bin aus gegebenem Anlass gegen weite Reisen. Wenn ich ein Eichhörnchen sehe, bin ich noch glücklicher als nach dem Sex mit meinem Mann. Ich weiß nicht, warum wir dann eigentlich nicht eher auf dem Land leben, in der Nähe von einem Wald, wo ich die Chance hätte, mehr wilde Tiere zu entdecken. Diese starken Gefühle, die ich dann habe, wenn ich ein Reh oder ein Eichhörnchen sehe, sind überwältigend. Ich bin dann nicht mehr ich, und das ist wunderchön für mich. Die Zeit bleibt stehen, ich halte die Luft an und lächele. [...] Ich versuche das auch unseren Kindern zu vermitteln, das klappt aber leider überhaupt nicht. "Ja, ja, Mama, toll, ein Reh. Flipp doch aus." Ich kann nicht erklären, warum ich diese Glücksmomente nicht versuche zu vermehren, indem ich im Wald wandere oder eine Försterausbildung mache. Ich bin ein großer Anhänger von Glück durch Verknappung. Gerade weil es so selten ist, dass man ein wildes Tier sieht, macht es wahrscheinlich das Glück so riesig. Ich habe auch schon oft beobachtet, dass es bei anderen Erwachsenen genauso ist. Ich kenne viele Erwachsene in der Stadt, die völlig begeistert darüber berichten, dass sie ein Eichhörnchen in ihrem Garten gesehen haben. Und wenn es mehrmals kommt, reden sie sich ein, dass es ihre Nähe sucht!

Weihnachten muss ich das vor meiner kleinen Familie gut verbergen, dass ich meine Eltern dann am meisten vermisse. Aber jetzt nicht unbedingt genau diese Eltern. Sondern eher Eltern im Allgemeinen. Die Eltern einer Freundin von mir sagen ihr jedes Mal, wenn sie Weihnachten nach Hause kommt: "Boah, bist du dick geworden." Ich habe ihr geraten, einfach nicht mehr hin zu gehen, aber sie holt sich weiter jährlich ihre Dosis Selbsterniedrigung ab. Da komm ich nicht drüber. Kann bei ihr auch was mit dem Erbe zu tun haben. Ich glaube, wenn mein Mann nicht mit seinem Aufkreuzen in meinem Leben mein Erbe überflüssig gemacht hätte, würde ich da auch noch regelmäßig hintuckern. Ich glaube ganz fest daran, dass die Erbschafrt viele kranke Familien zusammenhält, dass sie die Kinder zur Selbsterniedrigung zwingt.

Meine Mutter will seit dem Unfall nichts Kritisches über ihre Person hören. Sie hält sich einfach die Ohren zu, wie meine beste Freundin, beide auch Telefonauflegerinnen. Das ist eben der Vorteil an so einem Schicksalsschlag, man hat danach einfach frei, was Kritik von anderen angeht. Aber wo jetzt der Unfall oder der Schicksalsschlag bei meiner Freundin liegt, hab ich nie rausfinden können. Sie wollen geschont werden. Darum gehen sie auch beide trotz Megaschaden nicht in Therapie, weil sie das einfach nicht aushalten, die Kritik, die man da hört über sich selbst.


Mittwoch

Ich muss mir die Welt in Gut und Böse einteilen, weil ich sonst unfähig werde, politisch zu sein. Wenn man alle Fürs und Widers und Ausnahmen von der Regel beachtet, ist man nachher so verwirrt, dss man gar nichts mehr macht. Gegen nichts. Wenn man aber die Menschen einteilt in gute und böse, Firmen in gute und böse, dann kann man auch was unternehmen. Man muss sich entscheiden, wogegen man ist. Was man gut findet. Und dann: Ran an die Buletten. Kämpfen gegen alles, was schlecht ist. Erst mal lernen, zu verzichten auf böse Sachen, dann den anderen erklären, dass sie mitmachen müssen. Wie in dem Lied von Michael Jackson, "Man In The Mirror": And if you wanna make the world a better place take a look at yourself and make a - change! Bei sich anfangen. Das ist am Anfang sehr schwer. Aber wenn man das einmal geschafft hat, zu entsagen, und daran gewöhnt man sich schnell, dann ist man in einem Heiligkeitsrausch. Ich, Umweltnonne.
 
Taube21Onlinestatus
 
 
ältere Einträge 
   
 
 
sms.at Haftungsausschluss: Die in diesem Bereich angeführten Inhalte stellen zur Gänze oder zum Teil fremd erstellte Inhalte unserer User dar. sms.at hat auf diesen Content keinen Einfluss und übernimmt keine Haftung hiefür. Wenn dich dieser fremde Content in deinen rechtlichen Interessen verletzt, ersuchen wir um Mitteilung an: kundenservice@sms.at