Mykonos
Taube21Onlinestatus
Links
Kalender
MODIMIDOFRSASO
1234567
89101112
13
14
15161718192021
22232425262728
293031
«August 2022
Text Suche
Blog Abo
Diesen Blog abonnieren
Blog Status
Online seit:
Mi, 05.08.2009 19:56
Mi, 27.04.2022 22:35
Einträge [66]
Kommentare [0]
Abos [0]
Zugriffe [64426]
 
Kategorie:
Admin:
Taube21Onlinestatus
Moderatoren: keine
 
www.sms.at/blogs
www.sms.at
   
Ocean Vuong - On Earth We're Briefly Gorgeous
 
 
Mi, 27.04.2022 22:35
 
II

He loves me, he loves me not, we are taught to say, as we tear the flower away from its flowerness. To arrive at love, then, is to arrive through obliteration. Eviscerate me, we mean to say, and I’ll tell you the truth. I’ll say yes. „Keep going,“ I begged. „Fuck me up, fuck me up.“ By then, violence was already mundane to me, was what I knew, ultimately, of love. Fuck. Me. Up. It felt good to name what was already happening to me all my life. I was being fucked up, at last, by choice. In Trevor’s grip, I had a say in how I would be taken apart. So I said it: „Harder. Harder,“ until I heard him gasp, as if surfacing from a nightmare we swore was real.
After he came, when he tried to hold me, his lips on my shoulder, I pushed him away, pulled my boxers on, and went to rinse my mouth.
Sometimes being offered tenderness feels like the very proof that you’ve been ruined.


I had thought sex was to breach new ground, despite terror, that as long as the world did not see us, ist rules did not apply. But I was wrong.
The rules, they were already inside us.


III

In a world myriad as ours, the gaze is a singular act: to look at something is to fill your whole life with it, if only briefly. Once, after my fourteenth birthday, crouched between the seats of an abandoned school bus in the woods, I filled my life with a line of cocaine. A white letter „I“ glowed on the seat’s peeling leather. Inside me the „I“ became a switchblade – and something tore. My stomach forced up but it was too late. In minutes, I became more of myself. Which is to say the monstrous part of me got so large, so familiar, I could want it. I could kiss it.


They say nothing lasts forever but they’re just scared it will last longer than they can love it.
[…]
They say nothing lasts forever and I’m writing you in the voice of an endangered species.
The truth is I’m worried they will get us before they get us.


[…] But one night I heard something else.
Through the lightless window of a street-level apartment, a man’s voice in Arabic. I recognized the word Allah. I knew it was a prayer by the tone he used to lift it, as if the tongue was the smallest arm from which a word like that could be offered. I imagined it floating above his head as I sat there on the curb, waiting for the soft clink I knew was coming. I wanted the word to fall, like a screw in a guillotine, but it didn’t. His voice, it went higher and higher, and my hands, they grew pinker with each inflection. I watched my skin intensify until, at last, I looked up – and it was dawn. It was over. I was blazed in the blood of light.
Salat al-fajr: a prayer before sunrise. “Whoever prays the dawn prayer in congregation,” said the Prophet Muhammad, “it is as if he had prayed the whole night long.”
I want to believe, walking those aimless nights, that I was praying. For what I’m still not sure. But I always felt it was just ahead of me. That if I walked far enough, long enough, I would find it – perhaps even hold it up, like a tongue at the end of its word.


They will want you to succeed, but never more than them. They will write their names on your leash and call you necessary, call you urgent.


Three weeks after Trevor died a trio of tulips in an earthenware pot stopped me in the middle of my mind. I had woken abruptly and, still dazed from sleep, mistook the dawn light hitting the petals for the flowers emitting their own luminescence. I crawled to the glowing cups, thinking I was seeing a miracle, my own burning bush. But when I got closer, my head blocked the rays and the tulips turned off. This also means nothing, I know. But some nothings change everything after them.


They will tell you that to be political is to be merely angry, and therefore artless, depthless, “raw,” and empty. They will speak of the political with embarrassment, as if speaking of Santa Claus or the Easter Bunny.
They will tell you that great writing “breaks free” from the political, thereby “transcending” the barriers of difference, uniting people toward universal truths. They’ll say this is achieved through craft above all. Let’s see how it’s made, they’ll say – as if how something is assembled is alien to the impulse that created it. As if the first chair was hammered into existence without considering the human form.


You asked me what it’s like to be a writer and I’m giving you a mess, I know. But it’s a mess, Ma – I’m not making this up. I made it down. That’s what writing is, after all the nonsense, getting down so low the world offers a merciful new angle, a larger vision made of small things, the lint suddenly a huge sheet of fog exactly the size of your eyeball. And you look through it and see the thick steam in the all-night bathhouse in Flushing, where someone reached out to me once, traced the trapped flute of my collarbone. I never saw that man’s face, only the gold-rimmed glasses floating in the fog. And then the feeling, the velvet heat of it, everywhere inside me.
Is that what art is? To be touched thinking what we feel is ours when, in the end, it was someone else, in longing, who finds us?


Remember: The rules, like streets, can only take you to known places. Underneath the grid is a field – it was always there – where to be lost is never to be wrong, but simply more.


We told her that she was dying, that it would be two weeks, then one week, any day now. “Be ready. Be ready. What do you want? What do you need? What would you like to say?” we urged. But she wouldn’t have it. She said we were just children, that we didn’t know everything yet, and that when we grow up, we’d know how the world really works. And because denial, fabrication – storytelling – was her way of staying one step ahead of her life, how could any of us tell her she was wrong?


I was devoured, it seemed, not by a person, a Trevor, so much as by desire itself. To be reclaimed by that want, to be baptized by its pure need, that’s what I was.


I am thinking of beauty again, how some things are hunted because we have deemed them beautiful. If, relative to the history of our planet, an individual life is so short, a blink of an eye, as they say, then to be gorgeous, even from the day you’re born to the day you die, is to be gorgeous only briefly. […] I think of the time Trev and I sat on the toolshed roof, watching the sun sink. I wasn’t so much surprised by its effect – how, in a few crushed minutes, it changes the way things are seen, including ourselves – but that it was ever mine to see. Because the sunset, like survival, exists only on the verge of its own disappearing. To be gorgeous, you must first be seen, but to be seen allows you to be hunted.
 
Taube21Onlinestatus
 
Eva Menasse - Dunkelblum
 
 
Mo, 25.04.2022 15:27
 
Je älter Leonore wurde, desto weniger schien sie nach Dunkelblum zu passen. Das bemerkte sie durchaus selbst. Es war eine Sache, ein paar unbeschwerte Jahre lang ein fesches, schlagfertiges Mädchen zu sein. Aber unverändert gut auszusehen, schlank und sportlich zu bleiben und sich mit Geschmack zu kleiden, war in dieser Gegend genetisch gar nicht vorgesehen.


Seit Jahrzehnten saß Ferbenz mit den Heuraffl-Brüdern, mit Berneck, dem geflickten Schurl und dem jungen Graun entweder im Café Posauner oder in der mit Bauernkeramik und geflochtenem Stroh verschandelten Jugendstilbar des einst so eleganten Hotel Tüffer […].


Manchmal, sehr selten, reicht eine winzige individuelle Entscheidung, um die Geschichte in eine andere Richtung zu lenken. Aber in den seltensten Fällen hat jemand genug Überblick, um nachher die anderen möglichen Varianten noch zu erkennen und nicht nur das, was Tatsache geworden ist, für folgerichtig zu halten. […]
Der Erste, der redet, steigt zum Zeugen der Anklage auf. Und alle anderen werden eingetunkt. Wenn es aber, wie in diesem Fall, gelingt, den Ersten, der reden will, aus dem Weg zu schaffen, hinzurichten, wie die Zeitung dankenswerterweise allgemein bekanntmachte, hat das nachhaltige Wirkung. Und auf den Zweiten, der reden will, wird man lange warten müssen. Vielleicht kommt dieser Zweite nie.


Dem Gedächtnis Einzelner ist nur in begrenztem Ausmaß zu trauen, die meisten erinnern sich lediglich an das, was ihnen selbst in den Kram passt, ihre eigene Rolle in ein besseres Licht rückt oder ihre Gefühle schont.


Denn er, er begann seine Fähigkeiten als Bürgermeister erst zu entdecken. Man musste sich locker machen, so tun, als ob man tanze. Alles über Bord schmeißen, was man bisher geglaubt und wovor man sich gefürchtet hatte. Wie die Balaskó die Verantwortung abgeben, an eine höhere Instanz. Seine Instanz war das Wohl Dunkelblums. Er würde, so gut er konnte, Schaden von seiner Heimatstadt abwenden. Darum ging es. Und wie es ging.


Jetzt hab ich es verstanden, Hertha, rief er aufgeregt: Er sagt dasselbe wie immer, aber das Fernsehen macht es schlimmer! Weißt du, was ich meine? Diesen alten Blödsinn, den kennen wir doch alle von ihm, das hat er schon oft … aber indem es ausgestrahlt wird, kriegt es eine andere Bedeutung! Als ob das Kastl damit irgendetwas macht … Wie ist das nur zu erklären?
Seine Frau sah in an. Ich weiß nicht, was du meinst, sagte sie, das ist doch klar.
Was ist klar, fragte er.
Dass man so was nicht in der Öffentlichkeit sagt. Der muss ja schon ganz senil sein, der Ferbenz. Das kann er sich doch denken!
 
Taube21Onlinestatus
 
Katherine Mansfield - Glück und andere Erzählungen
 
 
Fr, 15.04.2022 18:00
 
Vorwort
„Aber die Wahrheit ist wohl, dass manche Menschen eingesperrt und andere frei sind. Man tut besser daran, sich mit seinem Käfig abzufinden und nichts weiter darüber zu sagen. Ich kann es – ich will es. Und ich finde es wirklich unverzeihlich, wenn man seine Freunde mit einem ‚Ich kann nicht raus‘ langweilt.“

Es scheint tatsächlich einen Augenblick zu geben, wo man erkennt, dass man rein zufällig die Bühne gerade in dem Zeitpunkt betreten hat, zu dem man erwartet wurde. Alles ist für einen bereit und wartet auf einen. Aha, man ist Herr der Situation! Wichtigtuerisch bläht man sich auf. Und gleichzeitig lächelt man verstohlen und listig, weil das Leben anscheinend dagegen ist, einem diese Auftritte zu gewähren, ja, es scheint darauf aus zu sein, sie einem wegzuschnappen und unmöglich zu machen und einen in der Kulisse festzuhalten, bis es wirklich zu spät ist … Doch dieses eine Mal hat man die alte Hexe besiegt!

Unsre kleine Gruppe von Wartenden an der Sperre drängte vor, reckte die Hälse und stieß wilde Schreie aus, als wären wir eine Art vielköpfiges Ungetüm und Paris in unserm Rücken nichts als eine große Falle, die wir aufgestellt hatten, um die verschlafenen Ahnungslosen zu fangen. Sie spazierten in die Falle und wurden gepackt und abgeschleppt, um verschlungen zu werden.

Was kann man auch tun, wenn man dreißig ist und an der eigenen Straßenecke plötzlich von einem Glücksgefühl, von einem Gefühl reinen Glücks überwältigt wird, als hätte man plötzlich einen leuchtenden Schnitz Nachmittagssonne verschluckt und als brennte es einem in der Brust und jagte einen kleinen Funkenregen durch den ganzen Körper, bis in jeden Finger und Zeh? ...
Oh, gibt es denn keine Möglichkeit, das auszudrücken, ohne ‚öffentliches Ärgernis zu erregen‘? Wie blöd ist die Zivilisation! Warum hat man einen Körper bekommen, wenn man ihn wie eine kostbare Geige in einen Kasten einsperren muss?

Es lag etwas Rührendes in dem Drang, aus all und jedem eine Rekordleistung zu machen. Man konnte das Gefühl nicht loswerden, dass er eines Tages dabei versagen müsse – und wie belämmert stünde er dann da! Eine ungeheure Welle hob Jonathan auf, überholte ihn und überschlug sich, fröhlich rauschend, am Ufer. Was für eine prächtige das gewesen war! Und jetzt kam noch eine! Ja, so sollte man leben – sorglos, leichtsinnig, sich selbst überlassen! Er tastete nach dem Grund, watete aufs Ufer zu und drückte die Zehen in den festen, welligen Sand. Die Dinge leichtnehmen, nicht gegen Ebbe und Flut des Lebens ankämpfen, sondern nachgeben – das war’s, was nottat! Das ständige Angespanntsein war ganz verkehrt. Leben – leben!

Sie konnte unglaublich viel Sonne vertragen und bekam nie genug. Trotzdem schien sie nie richtig warm zu werden. Ausgedörrt und kalt und welk lag sie wie ein angeschwemmtes Stück Treibholz auf den Steinen. Die Frauen in der Bucht hielten sie für allzu frei. Ihr Mangel an Eitelkeit, ihre ungepflegte Redeweise, die Art, wie sie mit Männern verkehrte, als wäre sie selbst ein Mann, und die Tatsache, dass sie sich nicht die Bohne um ihren Haushalt kümmerte und ihr Dienstmädchen ‚Engel‘ nannte, waren unerhört!

Es war ganz gut und recht zu behaupten, Kinderkriegen sei nun einmal das Los aller Frauen. Aber es war nicht wahr. Sie jedenfalls konnte beweisen, dass es falsch war. Sie war gebrochen, geschwächt, ihr Lebensmut war dahin – vom Kinderkriegen. Und es war doppelt schwer zu ertragen – weil sie ihre Kinder nicht liebte. Es war unnütz, sich da etwas vorzumachen.
 
Taube21Onlinestatus
 
Elias Hirschl - Salonfähig
 
 
So, 30.01.2022 00:03
 
„Wie kein anderer hält Glavinic der Gesellschaft einen Spiegel vor, und die Gesellschaft schaut sich dann lange in diesem Spiegel an und reflektiert, und durch diesen Vorgang des Reflektierens bessert sich die Gesellschaft.“ Ich gebe ihr den Gin Tonic, und während sie den polierten Steinway-Flügel im Wohnzimmer bewundert, sagt sie: „Äh, ja genau. Er hat aus seinem neuen Roman gelesen. Spielst du Klavier?“ Und ich sage: „Spezifisch Glavinic‘ neuere Werke sind es, welche ich insgesamt für hohe Kunst halte. Unvergleichlich, wie dieser Autor auf verschiedenste Arten das menschliche Ich auseinandernimmt und wieder zusammenfügt und die Erlebnis- und Erfahrungssucht sowie den aufgezwungenen Selbstverwirklichungswahn unserer westlichen Gesellschaft diffizil, spitzfindig und doch humorvoll unter die Lupe nimmt und mit viel Fingerspitzengefühl kritisch dekonstruiert.“ Sie nimmt einen Schluck von ihrem Gin Tonic, nickt zustimmend, betrachtet meine Familienfotos auf dem Schreibtisch und die schlicht gerahmten, großformatigen Fotos und Malereien von Pferden und Menschen und Landschaften an den Türen und Wänden sowie die zahlreichen Zimmerpflanzen, und ich trinke ebenfalls einen Schluck und fahre fort: „Überhaupt halte ich ja die Kunst und vor allem die Literatur für eine der wichtigsten Errungenschaften unserer Gesellschaft und kann den Kritikern nur beipflichten, dass Thomas Glavinic überaus gut darin sei, äußerst schillernde Spiegel zu fertigen, in denen sich die Gesellschaft dann anschauen und daraufhin bessern kann. Das ist meiner Meinung nach ja auch die Aufgabe eines Künstlers, so glaube ich, dass er Spiegel baut, die möglichst stark reflektieren, und diese dann der Gesellschaft vorhält, um sie eines Besseren zu belehren, nicht wahr?“


Ich mag Moni, und es ist mir wichtig, welchen Eindruck ich auf sie mache, denke ich, während ich sie dabei beobachte, wie sie mit einem Cocktailschirmchen auf ihren Eiswürfeln herumstochert. Ich freue mich, wenn sie glücklich ist, und deshalb ist es wichtig, sie nicht mit irgendwelchen Nichtigkeiten zu beunruhigen, denke ich, während ich mitansehe, wie sie einen Eiswürfel immer wieder mit dem Holzstab ihres Schirmchens nach unten drückt. Ehrlichkeit in einer Beziehung ist wichtig, denke ich, aber absolute Wahrheit nur um der Wahrheit willen hat eher etwas künstlich Erzwungenes als etwas Menschliches, und ist es nicht auch ein Ausdruck von echter Liebe, die Wahrheit in mundgerechte Portionen aufzubereiten, damit sie leicht verdaut werden kann?


„[…] Niemand kann einfach so erwarten, geliebt zu werden. Es gibt keine bedingungslose Liebe. Es gibt überhaupt nichts Bedingungsloses. Die einzige Form der Selbstlosigkeit ist die Selbstaufgabe. Der Wunsch, ganz in seinem Gott aufzugehen, ist das größte Opfer, das ein Mensch darbringen kann, und es ist die einzige Handlung, die allein aus sich heraus gut ist“, sage ich und entferne die Milz. „Man kann nur dann ein guter Mensch sein, wenn man selbstlos ist. Und man kann nur selbstlos sein, wenn man zu jemand anderem wird. […]“
 
Taube21Onlinestatus
 
Stefanie Sargnagel - Dicht
 
 
Sa, 29.01.2022 16:56
 
Ich versuchte, meine Ketten loszuwerden. Ich zog an ihnen und verwickelte mich immer mehr, ich war gefesselt, ich würde ersticken. Sie würden mich so finden: Hippiemädchen erwürgt sich im Psilocybin-Rausch versehentlich mit Ethnokette selbst.


Ein Wolfram zahlte mir diesmal ein Wieselburger. Er war dreißig, hatte halblange Locken und eine Brille. Er erzählte, dass er Soziologe wäre, außerdem frisch getrennt. Er beschäftigte sich mit Gender Mainstreaming. Das fand ich ganz interessant, den Begriff hatte ich bis dahin nicht gehört. Wir redeten ein bisschen über Musik, die meisten Leute im B72 hörten Indie. Er jammerte übers Älterwerden und hatte sich sentimental gesoffen: „Mit jedem Jahr sehe ich blöder aus.“ Er beugte sich zu mir rüber und meinte: „Du bist schon sehr süß. Du hast ganz pralle Brüste, aber ein paar Kilo weniger, und du wärst richtig scharf.“ Ich schaute skeptisch. „Das sag ich dir im Guten, mit ein bisschen Sport wärst du richtig geil. Magst du noch zu mir mitkommen auf einen Wein?“ Diese Mischung aus Anmache und gleichzeitiger Demütigung kannte ich schon, für mich war es gewohntes, männliches Verhalten, das ich noch nicht mal analysiert hatte, sondern als gegeben vorfand. Ich hatte damals dafür noch kein Vokabular. Vor allem ältere Männer schienen das okay zu finden und ließen dabei völlig außer Acht, dass ich sie nicht im Geringsten begehrte. Ich trank mein Bier aus, ließ den besoffenen Wolfram stehen und spazierte nach Hause.
 
Taube21Onlinestatus
 
 
ältere Einträge 
   
 
 
sms.at Haftungsausschluss: Die in diesem Bereich angeführten Inhalte stellen zur Gänze oder zum Teil fremd erstellte Inhalte unserer User dar. sms.at hat auf diesen Content keinen Einfluss und übernimmt keine Haftung hiefür. Wenn dich dieser fremde Content in deinen rechtlichen Interessen verletzt, ersuchen wir um Mitteilung an: kundenservice@sms.at