Quakismaerchen
 
     
     
 
Kalender
 
 
 
märchen zum nachdenken und träumen ... von quaki
konradandreas1Onlinestatus
Meine Blogs
Text Suche
Blog Abo
Diesen Blog abonnieren
Blog Status
Online seit:
So, 10.08.2008 00:31
Mi, 13.08.2008 23:02
Einträge [3]
Kommentare [4]
Abos [0]
Zugriffe [14250]
 
Kategorie:
Admin:
konradandreas1Onlinestatus
Moderatoren: keine
 
www.sms.at/blogs
www.sms.at
   
der unartige hans
 
 
Mi, 13.08.2008 23:02
 


guten abend liebe freunde quak! habt ihrs euch gemütlich gemacht? dann kann ich ja mit meinem märchen beginnen !



vor langer langer zeit lebte in einem kleinen dorf am waldrand ein junge nams hans ! hans oder hänschen wie ihn alle nannten hatte nur schabernack im kopf ! er neckte die katzen und gänse und scheuchte die kühe auf der weide auf ! ja auch sonst war er unartig ! er klaute äpfel und half überhaupt nichts zuhause !einmal als hänschen wieder mal im wald umher tollte obwohl ihm seine eltern das verboten hatten ,und ihm gerade langweilig wurde sah er ein häschen ! sogleich hatte er wieder nur unfug im kopf und nahm ein steinchen und warf es nach dem häschen ! was hänschen nicht wusste war dass das häschen eine fee war die sich verwandelt hatte um schneller voran zu kommen in dem dichten wald ! die fee schrie : au ! böser unartiger junge! ich kenne dich du bist das hänschen das nur schabernack macht! ich werde dir eine lektion erteilen ! ich verwandel dich in eine maus dann kannst du keinen schaden mehr anrichten! noch bevor hänschen etwas erwiedern konnte schwang die fee mit dem zauberstab und sogleich verwandelte sich hänschen in eine maus !die fee hatte es eilig so sagte sie noich schnell beim davon fliegen: wenn du wieder zurück verwandelt werden willst musst du jemanden finden der dich mag.....und schon war sie verschwunden ! hänschen wusste nicht weiter und irrte im wald umher! er kam an einen kleinen see ! und als er da hinein sah udn sein spiegelbild erblickte erschrak er so sehr dass er in ohnmacht viel ! nun war gerade ein mädchen (lisl) dabei im wald nach pilzen zu suchen ! und als lisl das mäuschen erblickte hatte es mitleid und ging auf es zu ! als es bemerkte dass das mäuslein noch lebt entschied lils es mit nach hause zu nehmen und zu pflegen! lisl legte das mäuslein in sein körbchen und machte sich auf den weg nach hause ! als sie ankam ging sie gleich in ihr zimmer machte ein kleines bettchen aus heu und legte das mäuslein darauf! lisl dachte villeicht ist das mäuslein nur so hungrig dass es vor lauter hunger ohmächtig wurde ! sie machte ihm einen haferbrei und schöpfte es ihm ein! und lisl war ganz froh dass sie jemanden hatte ! weil lisl artig war und die anderen kinder desshalb nicht mit ihr spielten! sie redete viel mit dem mäuslein obwohl das mäuslein immer noch bewusstlos war ! lisl pflegte weiterhin das mäuslein und gewann es lieb ! eines nachts als lisl schon beim einschlafen war murmelte sie :ach mein mäuschen ich hab dich gern schlaf gut und erhole dich bald ! als lisl das aussprach fing hänschen in der gestalt des mäuschens an sich zu bewegen udn verwandelte sich zurück ! lisl war ganz erschrocken und wich zurück ! doch hänschen sagte : mir war als hätte ich einen traum gehabt ! in dem hast du mich gepflegt und gefüttert! lisl erzählte ihm was passierte und daraufhin sagte hänschen ihr dass eine fee ihn verzaubert hätte weil er so unartig war und dass er nur zurück verwandelt werden konnte wenn er jhemanden findet der ihn mag ! beide waren froh und lisl lief zusammen mit hänschen nach hause zu ihm ! ganz aufgeret erzählten sie den eltern von hänschen was sich zugetragen hatte ! und die mutter fing an zu weinen vor erleihterung weil sie um hänschen getrauert hatte ! von diesem tag an war das hänschen immer brav und artig und half fleissig zuhause mit ! und er spielte oft mit lisl ! mit der zeit gewannen sich die beiden immer lieber und als sie erwachsen wurden haben sie geheiratet und bekamen zwei kinderlein ! einen jungen und ein mädchen die beide ganz brav und artig waren ! die fee beobachtete alles vom waldesrand aus und dachte zufrieden : jetzt ist doch noch etwas aus dem hans geworden ! und wenn sie nicht gestorben sidn so erzählen sie villeicht gerade jetzt ihren kindern dieses märchen

quak schönes märchen ! und was lernen wir daraus ? man soll immer artig sein und lieb zu tieren man weiss ja nie obs nicht eine fee ist ...


hoffe euch hat das märchen gefallen ! bis zum nächsten mal euer quaksi
 
konradandreas1Onlinestatus  | Kommentare [1]
 
der minotaurus und das büblein
 
 
So, 10.08.2008 01:10
 
quak ..guten abend liebe märchen freunde heute hab ich ein neues schönes märchen für euch quak!


es begab sich dass zu jener zeit als es noch magie und mystische wesen gab ein alter minotaurus durch den wald humpelte als es stimmen von menschen hörte ! er wollte ihnen nichts böses sondern nur guten tag sagen ! aber als er hinter einem busch hervor kam schrien die menschen und ergriffen sogleich die flucht !aber ein kleines blondgelocktes büblein blieb zurück ! es schien keine angst vor dem hässlichen furchterregenden minotaurus zu haben !der minotaurus war ganz stutzig und brüllte ich fress dich auf kleines büblein ! doch das büblein lächelte nur und trat auf den minotaurus zu !es sagte : oh bist du schön groß und stark ! willst du nicht mein freund sein und mir helfen ! der minotaurus verstand die welt nicht mehr ! er dachte doch immer jeder hätte angst vor ihm ! er fragte das büblein : warum hast du keine angst vor mir ? wie soll ich dir helfen können? das büblein nahm die hand des minotaurus und erwiderte: ach ich habe keine angst vor dir ! ich sehe in deinen augen dass du ein liebenswerter minotaurus bist ! ich möchte dass du uns hilfst ! in meinem dorf herrscht ein böser fürst ! der verlangt so viele steuern dass wir kaum genug geld und nahrung haben ,und um über die runden zu kommen müssn wir holz sammeln !ach bitte lieber minotaurus hilf uns! der minotaurus war gar froh dass endlich mal jemand keine angst vor ihm hatte und versprach zu helfen ! er begleitete das büblein ins dorf und ging zum anwesen des fürsten ! der fürst bekam einen heiden schreck als er den minotaurus sah und rannte um sein leben ! der minotaurus grollte ihm hinterher wenn du wieder kommst fress ich dich ! und der fürst ward nie wieder gesehen ! die dorfbewohner aber waren froh den tyrranischen fürsten los zu sein und als sie sahen dass das büblein keine angst vor dem minotaurus hatte näherten sie sich ihm auch! und mit der zeit hatten sie alle keine angst mehr vor ihm udn ernannten ihn zum neuen fürsten ihres dorfes ! der gutmütige minotaurus aber lehnte ab und sagte : diese büblein soll der neue fürst sein ich aber werde sein diener ! damit waren sie einverstanden und das büblein auch ! der minotaurus half den dorfbewohnern bei jeder arbeit ! er fällte bäume reparierte ihr holzhütten pflügte ihre felder machte und alles was sonst noch so anfiel ! und so endet unsere geschichte von dem minotaurus und dem büblein



und was lernen wir daraus quak :man soll andere nie nach ihrem aussehen beurteilen ! und auch mosnter können gutmütig sein quak


das wras auch schon wieder für heute liebe märchenleser bis bald euer quaksi
 
konradandreas1Onlinestatus  | Kommentare [1]
 
arme angst! quak
 
 
So, 10.08.2008 00:39
 


es war einmal vor langer zeit ein jünglein das war die angst quak! es hatte es gar schwer ! denn jeder mied die angst und mochte es nicht quak! so begab sich nun die angst auf reisen um zu finden einen freund ! doch wo es auch hinkam war es das selbe quak! niemand wollte die angst gern haben ! doch da hörte es von einem fernen lande ! es begab sich sogleich dahin ! auf der reise dahin traf die angst ein mädchen quak! das sah bedrückt aus ! die angst war ganz traurig darüber und fragte was denn los sei und das mädchen sagte : ich bin unglücklich weil ich alles habe und und darum ist es mir gar langweilig ! da dachte die angst lange nach wie es dem mädchen wohl helfen könnte ! und schließlich sagte die angst zu dem mädchen: buh (kleiner scherz am rande ) es sagte: kleines mädchen ich will dir helfen lass mich dir angst zeigen und dann wirst du wideer froh sein ! und die angst zeigte dem mädchen die angst davor alles zu verlieren und zu sterben ! und nun war das mädchen froh dass es alles hatte ! das mädchen umarmte die angst und sagte . danke du bist ein wahrere freund denn ohne dich wärs nur halb so schön! und das mädchen lebte glücklich und zufrieden mit der angst in einem wunderbaren schloss und die angst fand noch viele weitere freunde! und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch heute !



und was lernen wir daraus quak? natürlich dass sogar gefühle wie angst wichtig sind ! denkt mal darüber nach .... quak


bis zum nächsten mal ... euer märchenfrosch quak quak
 
konradandreas1Onlinestatus  | Kommentare [2]
 
 
 
   
 
 
sms.at Haftungsausschluss: Die in diesem Bereich angeführten Inhalte stellen zur Gänze oder zum Teil fremd erstellte Inhalte unserer User dar. sms.at hat auf diesen Content keinen Einfluss und übernimmt keine Haftung hiefür. Wenn dich dieser fremde Content in deinen rechtlichen Interessen verletzt, ersuchen wir um Mitteilung an: kundenservice@sms.at